Ihre Fragen

Hier beantworten wir Ihre Fragen. Wenn Sie weitere Fragen haben, zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Bitte nutzen Sie dazu das Formular unten. Wir werden versuchen, Ihre Fragen zu klären und melden uns zeitnah bei Ihnen. 

welche cO2-konzentration ist in Innenräumen unbedenklich?

Laut Umweltbundesamt gelten Konzentrationen unter 1000 ppm Kohlendioxid in der Raumluft als unbedenklich, Konzentrationen zwischen 1000 und 2000 ppm als auffällig und Konzentrationen über 2000 ppm als inakzeptabel.

Dem Umweltbundesamt zufolge hängt die CO2-Konzentration in Innenräumen im Wesentlichen von der Anzahl der Personen, dem Raumvolumen, der Aktivität der Nutzer sowie der Zeitdauer und dem Luftwechsel bzw. dem so genannten Außenluft-Volumenstrom ab. Die CO2-Konzentration steigt also umso schneller an, je mehr Menschen in einem Raum sind und auch, je luftdichter die Bauweise ist.

Schulinnenräume sind damit wegen der regelmäßigen und stundenlangen Aufenthaltsdauer von Schülern und Lehrern hinsichtlich ihrer CO2-Konzentration in der Klassenraumluft besonders kritisch zu betrachten. Bei Messungen zeigt sich, dass in Schulen CO2-Konzentrationen von über 2000 ppm bis in den Bereich von 5000 ppm nicht selten sind.

Alle hier genannten Zahlen beziehen sich auf die offizielle Seite des Umweltbundesamtes: (https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/pdfs/kohlendioxid_2008.pdf)

wird in Schulen der CO2-Gehalt gemessen und wenn ja, wer misst?

Unseres Wissens nach liegt es in der Verantwortung der einzelnen Schulen, den CO2-Gehalt der Klassenräume zu messen. Lüftungsgitter leisten einen Beitrag zum Lüften, nicht aber zur CO2-Messung.

Welchen Luftaustausch braucht ein Klassenzimmer?

In dem folgenden Berechnungsbeispiel gehen wir von einem Klassenzimmer mit einer Länge vom 10 Meter, einer Breite von 5 Metern, einer Raumhöhe 3 Metern und einer Schüleranzahl von 20 inkl. Lehrer aus. 

Berechnung des Luftwechsels nach der Luftwechselrate im Raum:

10mx5mx3m=150m³ Raumvolumen
150m³ x (3-8) = 450-1200m³/h

Luftwechsel-Ermittlung gemäß der Personenanzahl im Raum:

Schüleranzahl von 20 inkl. Lehrer
25m³/h x 20 = 500m³/h bei minimaler körperlicher Aktivität
45m³/h x 20 = 900m³/h bei leichter Körperarbeit
65m³/h x 20 = 1300m³/h bei schwerer Körperarbeit

Das Rechenbeispiel stützt sich auf die Angaben zur Luftwechsel-Berechnungen der Firma VENTS.

Weitere Interessante Links zum Thema Luftwechsel und Innenraumluft sind

  1. die Richtlinie zur Bewertung der Innenraumluft des Ministeriums für ein Lebenswertes Österreich und
  2. die Lüftungsregelung für Freie Lüftung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Wie wird der Luftaustausch bei Lüftungsgittern berechnet? 

Den Luftdurchlass der einzelnen Lüftungsgitter können Sie auf der Webseite von Duco berechnen.

Hier klicken Sie bei "Einheit" auf Kubikmeter (denn das wollen Sie berechnen) und bei Druckverlust geben Sie eine 2 ein, wenn Sie in einer Küstenregion leben, eine 1, denn dort ist die Windlast höher. Beim Klick auf „berechne“ werden die Luftdurchlass-Werte der einzelnen Lüftungsgitter in Kubikmetern angezeigt, die Werte beziehen sich auf die Lüftungsdauer von einer Stunde bei einer Lüftungsgitter-Größe von einem Quadratmeter.

Der Referenzwert, d.h. der durchschnittlichen Wert, wie viel Sauerstoff pro Kubikmeter ein Mensch in einer Stunde verbraucht, liegt bei 40 Kubikmetern. Wenn also der Luftdurchlass-Wert beim Lüftungsgitter DUCO Classic bei 2.190 liegt, dann heißt das grob gerechnet: 10 Schüler in einer Klasse verbrauchen rund 400 Kubikmeter; 15 Minuten Lüften (bei einer Lüftungsgitter-Größe von einem Quadratmeter) bringt rund 500 Kubikmeter. Dazu ist zu sagen, dass die Fensteröffnungen in Klassenräumen i.d.R. erheblich größer sind.

Warum sind Lüftungsgitter einer konventionellen Lüftung vorzuziehen?

Gegen eine konventionelle Lüftung ist nichts einzuwenden. In Schulen empfinden Viele das regelmäßige Fenster-auf-und-Fenster-zu aber als störend. Hinzu kommt, dass bei Regen oder Sturm die Fenster meist geschlossen bleiben, um Durchzug und Überschwemmungen in den Klassenräumen zu verhindern. Hier sind Lüftungsgitter eine gute Alternative: Beim Lüften gibt es keinen Durchzug, Regen und Nässe bleiben draußen und auch Insekten haben keine Chance, durch die Lüftungsgitter in die Innenräume zu dringen. Denn unsere Lüftungsgitter sind optional mit Insektenschutz-Gittern ausgestattet.

Angenommen, Corona ist bald vorbei. Lohnt sich dann die Investition in Lüftungsgitter?

Wer jemals ein Aquarium hatte, weiß: Die Gesundheit der Fische hängt entscheidend von der Qualität des Wassers ab. Was leicht einzusehen, vielen Menschen aber nicht bewusst ist: Für Kinder in Schulen hat die umgebende Luft eine ähnlich große Bedeutung - schlechte Luft macht krank und mindert die Leistungsfähigkeit.

Entscheidend dabei ist der Gehalt von Kohlendioxid (CO2) in der Raumluft. Dass hohe CO2-Konzentration ein Hinweis für schlechte Luft ist, ist keine neue Erkenntnis. Die grundlegenden Forschungen betrieb der Hygieniker Max von Pettenkofer bereits Mitte des vorletzten Jahrhunderts. Mehr als ein Promille CO2, heute sagt man: 1.000 ppm ("Parts per million"), sollte hygienische Luft in Aufenthaltsräumen nicht haben, schrieb Pettenkofer 1858. Steigt der CO2-Gehalt an, nehmen Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Unwohlsein schnell zu. Und "Menschliche Gerüche" hielten sich länger, schrieb Pettenkofer - wer je sein Kind mittags von der Schule abgeholt hat, kennt den Geruch, der einem aus dem Klassenzimmer entgegenschlägt, und weiß, was er gemeint haben muss.

Wo immer in Klassenräumen in der Vergangenheit die Luftqualität gemessen wurde, waren die Ergebnisse erstaunlich schlecht. Ein Mitgrund ist der, dass Gebäude aus energetischen Gründen immer luftdichter gebaut werden, ohne dass für einen hygienisch ausreichenden Luftwechsel gesorgt wird. Wo es viel CO2 gibt, werden auch besonders viele Keime gefunden. Untersuchungen zeigen, dass bei schlechter Lüftung die Ansteckungsgefahr deutlich ansteigt. Gut gemeinte Ratschläge wie die Aufforderung besser zu lüften gingen bislang ins Leere. Erst mit der Corona-Pandemie wird die Empfehlung umgesetzt, in Klassenrräumen etwa alle 15 Minuten zu lüften, um ausreichend Frischluft zuzuführen.

Es mag zynisch klingen, aber ein Funke Wahrheit ist dabei: Die Pandemie eröffnet die Chance, den Gehalt von Kohlendioxid (CO2) in der Raumluft von Klassenzimmern nachhaltig auf ein gesundes Maß zu senken. Der Einbau von Lüftungsgittern kann hier einen entscheidenden Beitrag leisten.

Ist die CO2-Messung inklusive beim Einbau Ihrer Lüftungsgitter?

Der Einbau unserer Lüftungsgitter beinhaltet keine CO2-Messung. Die Luftdurchlass-Werte der einzelnen Lüftungsgitter können auf der Webseite von DUCO errechnet werden, diesen Service bietet das Unternehmen als Sicherheit. Es empfiehlt sich jedoch, die CO2-Konzentration in Klassenräumen in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, um sicher zu gehen, dass die entsprechende Lüftungsstrategie zielführend ist. Diese Empfehlung gilt unabhängig vom Einbau von Lüftungsgittern

Welche Lüftungsgitter-Variante kommt für unsere Schule infrage?

Die erste Frage bezieht sich auf die Möglichkeiten des Einbaus: Wie kann das Lüftungsgitter eingesetzt werden? Unsere Lüftungsgitter können auf unterschiedliche Weise eingebaut werden, hier sehen Sie die unterschiedlichen Einbauvarianten und Lüftungsgitter-Typen.

Die zweite Frage bezieht sich auf die Anforderungen zur Luftdurchlässigkeit. Der Durchlässigkeits-Wert der "DUCO Classic" Variante beispielsweise ist höher als der der Variante "NightVent". Hier entscheiden Sie. 

Eine dritte Frage, die sich stellt, ist ob Sie das Lüftungsgitter vor das vorhandene Fenster setzen oder dieses komplett durch eine Lüftungsgitter-Variante ersetzen wollen. 

Zum Schluss stellt sich noch die Frage, ob Sie eine einbruchssichere Variante wünschen. Die Variante "Duco Solid" ist ein einbruchsicheres Lüftungsgitter (bis Klasse 2 gemäß EU-Norm).

Es heißt, Lüften mit gekippten Fenstern sei weniger empfehlenswert. Warum empfehlen Sie diese Variante?

Beim Lüften gilt die Stoßlüftung mit weit geöffneten Fenstern und am besten auch mit zusätzlich weit geöffneten Türen als am effektivsten. Hier sind wenige Minuten schon ausreichend. Ein Lüften über gekippte Fenster gilt als weniger effektiv und wird vor allem als Ergänzung zur Stoßlüftung empfohlen, um ein zu schnelles, starkes Ansteigen der Virenkonzentration zu vermeiden.

Ein Blick auf die Luftdurchlassberechnung auf der DUCO Webseite zeigt den Luftdurchlass der einzelnen Lüftungsgitter: https://ventilatieberekening.duco.eu/de/ducogrille

Hier wird deutlich, dass der Luftdurchlass der Kipp-Variante NightVent im Schnitt bei der Hälfte des Lutdurchlasses der weit geöffneten Varianten liegt. Die Entscheidung, ob eine Kipp-Variante infrage kommt oder eine der weit geöffneten hängt damit neben den baulichen Gegebenheiten vor allem von Größe und Anzahl der eingebauten Lüftungsgitter ab und ob sie den Bedarf abbilden können.

Wie lange gibt es die Firma DUCO und wie vertrauenswürdig ist das Unternehmen?

Die Firma DUCO mit Sitz in Belgien gilt als einer der führenden europäischen Hersteller von Lüftungs- und Sonnenschutzsystemen. Wir haben diesen Partner ausgewählt, weil uns die langjährige Erfahrung sowie die Produkte überzeugt haben. Zusätzlich bietet das Unternehmen auf seiner Webseite den Service an, dass sich jeder Kunde eine individuelle Luftdurchlassberechnung erstellen kann, die den Luftdurchlass der einzelnen Lüftungsgitter anzeigt: https://ventilatieberekening.duco.eu/de/ducogrille

Auf der Webseite können Sie sich ihr eigenes Bild von dem Unternehmen machen: https://www.duco.eu/de/uber-duco

Wer baut die Lüftungsgitter ein?

Hier arbeiten wir mit unserem Partner Metall-Design Marko Weidler zusammen.

Wie lange dauert es von der Bestellung bis zum Einbau?

Je nach Anforderung und Umfang des Projektes variieren die Zeiten und können nach der Begehung im Angebot mitgeteilt werden.

Sie haben weitere Fragen?
Bitte nutzen Sie dazu das Formular.